die spontane Neckar-Tour anders herum

Share Button

Die Sonne schien und machte dem Sonntag alle Ehren. Die Temperaturen waren auch in einem sehr erträglichen Bereich – also das beste Motorradwetter! Somit ging es auch nicht lange, bis ich mich nach dem Ausschlafen an die Überlegung machte mich wieder aufs Bike zu setzen. Nur wohin war zunächst mal wieder die Frage, bis mir die Tour von vor ein paar Tagen einfiel … entlang des Neckars – nur um diesmal auch Fotos machen zu können, sollte es anders herum gehen.

So um die Mittagszeit ging es dann erst mal Richtung Heidelberg als Einstieg für die Neckar-Runde los. Bis dahin auf der Bundesstraße, da es so am einfachsten war den Weg auch nicht zu verfehlen. Durch Heidelberg selber ging es ebenfalls recht gut – zumindest für eine Stadt-Durchfahrung.

An der B37 angelangt, wurde die Fahrt auf der südlichen Seite des Neckars weiter bis Neckargemünd weiter geführt, um dort dann die Fluss-Seite zu wechseln. Nach der Ortschaft kamen dann auch schon die ersten Burgen ins Blickfeld und es sollte ein Weg zu ihnen gefunden werden für ein paar Fotos. Doch leider durfte ich feststellen, dass es keinen direkten Weg für motorisierte Touristen dort hin gab. Somit wurde bald bei gedreht um dem Flusslauf hinauf weiter zu folgen.

Aussicht zur ZwingenburgDen nächsten derartigen Versuch gab es dann in Zwingenberg. Aber auch hier war der direkte Weg zur Burg leider untersagt. Dennoch wurde dann am Flussufer eine kleine Pause für ein paar Fotos gemacht.

In der Hoffnung vielleicht doch eine der Burgen am Neckar anfahren zu können, ging es dann auf der Bundesstraße weiter bis nach Neckarzimmern. Dort gab ein Schild zu einer Burg die Aussicht endlich eines der alten Gemäuer näher und ohne langen Fußmarsch erkunden zu können.

Der Weg führte mich auf eine Anhöhe neben dem Fluss zur Burg Hornberg, in der nach der Tordurchfahrt auch gleich ein Parkplatz gefunden werden konnte. Von dort aus ging es dann zunächst mit der Kamera bewaffnet erst noch mal vor die Burg um die herrliche Aussicht zu genießen und in einem Panorama festzuhalten.

Aussicht vor der Burg Hornberg

Anschließend wurde dann die Burg selber inspiziert. Dabei wurden noch ein paar weitere Bilder geschossen. Am anderen Ende der Burg angelangt durfte ich feststellen, dass der befahrbare Weg sogar dahinter weiter geht. Dieses sollte aber für spätere Touren in diese Gegend vorgemerkt bleiben, da dieses mal doch der Neckar an sich das Ziel der Ausfahrt bleiben sollte.

Der weitere Weg am Fluss entlang sollte eh nicht mehr soweit gehen, da ich für später noch einen Besuch bei Freunden vor hatte. Somit wurde bei Bad Wimpfen wieder die Fluss-Seite gewechselt. Das ungeschickte dabei: Da ich bereits mal wieder Tanken sollte, fuhr ich versehentlich an der Einfahrt zu einer Tankstelle direkt nach der Brücke vorbei und machte dadurch einen kleinen Schlenker durch den Ort um wieder genau an diese Tanke zu gelangen.

Nach der Betankung wurde dann der Weg nach Eppingen gesucht. Ohne Navi und zu dem Zeitpunkt kaum lokalen Ortskenntnissen war es im Rückblick vielleicht nicht gerade der direkte Weg, aber dennoch auch kein all zu großer Umweg mit irgend welchen nötigen Kehrtwenden. So dann auf die B293 gelangend, wurde Eppingen umfahren und über Bretten nach Bruchsal und weiter fast bis zum Rhein zu meinen Freunden durch gefahren.

Bei dem schönen Sommertag mit einer erquickenden Tour war der Ausklang bei Freunden der richtige Abschluss für diesen Tag. Es hätte an dem Tag eigentlich nicht besser seien können.


Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.