mal ein sonniger Sommertag

Nach dem für heute ja eh nur stürmisches Regenwetter angesagt ist, sah ich mich gestern gezwungen diesen schönen Tag mit einer Ausfahrt zum Neckar zu würdigen. Zwar hatte mich morgens noch ein Bekannter angerufen wegen ein paar Patches für seinen Rechner, mit denen er wieder ans Netz der Netze gelange, doch sollte das auch nicht lange gehen und lag ja eigentlich auch schon auf dem Weg. Also hatte ich ihm schnell die besagten Patches gezogen, auf eine Speicherkarte kopiert und bin los. Bei ihm hatte ich dann noch einen Kaffee getrunken und um die Mittagszeit ging es dann endgültig in Richtung Neckar.

Das erste Ziel war Bad Wimpfen, denn ich wollte nicht noch durch eine Stadt (in dem Fall Heilbronn) fahren. Der Weg war recht unbeschwerlich, da das meiste bis dort hin auf einer Bundesstraße gefahren werden konnte. Diese, nicht wie einige Nebenstraßen im Schwarzwald mit Flickwerk zugekleistert, machte auch meinen Reifen wenig Probleme. So langsam scheinen sie ihren Grip aufzubauen.

Bergfried einer StauferpfalzIn Bad Wimpfen machte ich erst mal Rast am Bahnhof. Dort erblickte ich auch ein Schild zu einer historischen Altstadt. So dachte ich mir, bevor ich mich in den Biergarten setze könnte ich doch mir mal diese alten Gemäuer ansehen. Der Weg führte erst mal zu den Resten einer Stauferpfalz, was eigentlich sogar der Anfang zu dieser Altstadt war. Doch mit den Motorradklamotten bei wurde mir das ganze zu warm, sodass ich dann doch mir erst mal eine Erfrischung gönnte und auch einen kühlenden Wind wieder um die Nase wehen ließ.

Somit ging die Tour weiter auf einer weiteren Bundesstraße am Fluss entlang in Richtung Heidelberg. Doch kurz darauf war der Fluss rechter Hand nicht mehr zu sehen und bog darauf hin auch in selbige Richtung ab. Die Straße führte mich durch Wälder und über Felder, doch war vom Neckar nichts zu sehen. Als bald kam ich dann an ein Schild, das den Weg zu einem Ort anzeigte, der am Fluss lag. Doch eigentlich führte mich der Weg so wieder zurück … wo war der Fluss? Als ich nun an dem Ort ankam und dort auch wieder auf einem Teilstück war, das ich kurz zuvor ja schon mal befahren hatte, viel mir auf, dass der Fluss ja gar nicht rechts von mir, sondern auf der linken Seite war. … tja … so hatte ich erst mal wieder meine Orientierungslinie wieder im Auge … und ich sollte mir mal merken, wann ich über eine Brücke fahre.

Es gab einige interessante, gar idyllische Szenarien am Rande des Ufers. Doch schien ich auf der falschen Seite der Straße zu fahren. Auf der Gegenspur zum Fluss hin gab es immer wieder Haltebuchten – doch in meiner Richtung war nichts der Gleichen zu sehen. Und bei dem Verkehr hier unter der Woche wollte ich nun auch keine waghalsigen Fotostopps einlegen.

Die Bundesstraße schlängelte sich aber weiter am Neckar entlang, bis ich dann relativ zügig gar in Heidelberg ankam – ohne meine Fotostopps sogar schneller als erwartet. Schade eigentlich, denn so hatte ich nur ein paar wenige Bilder von der Stauferpfalz in Bad Wimpfen gemacht. Doch sagte ich mir da schon, dass ich das nächste Mal diese Strecke von der anderen Seite angehen würde um dann auch mehr Bilder generieren zu können.

In Heidelberg suchte ich dann die nächste Bundesstraße auf um meinen Heimweg angehen zu können. Doch da die Sonne sich erst langsam zum Abend neigte und die Dämmerung noch einige Stunden sich Zeit lassen würde, bin ich auch nicht gleich auf direktem Wege nach Hause gefahren. Ein kleiner abendlicher Besuch bei Freunden am Rhein war da dann schon noch drin, was nach dieser kleinen Tour doch auch was sehr entspannendes hatte. So kam ich dann in der blauen Stunde nach dem Genuss von kühlendem Eis in der Abendsonne nach Hause.

Es war ein schöner Tag, mit einer schönen kleinen Tour und guten Freunden am Abend – was will man mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.