Unterwegs mit Bikern aus einer Community

Share Button

Bereits kurz nach sechs Uhr bin ich aufgestanden, nur um mich darüber zu informieren, dass das Wetter auch mitspielen wird. So gut sah es zwar nicht aus, dennoch zeigte der Niederschlagsradar nur ein gefährlich werden könnendes Regengebiet. Also erst mal los zum Treffpunkt.

Am Cafe angekommen stieg auch schon ein weiterer Biker von seinem Moped. Wir beide vermuteten bereits, dass wir wohl aus dem selben Grund da waren und machten somit unsere ersten persönlichen Bekanntschaften. Während dessen fiel uns auch schon eine weitere Maschine auf. Der dazugehörige Fahrer saß an einem Tisch neben dem Eingang zum Cafe. Wir fragten auch ihn und saßen nach entsprechender Antwort so gleich zu dritt an dem Tisch.

Track vom 10.05.2009Nach ein paar Kaffees rief ich dann den vorerst letzten Mitfahrer an. Mit diesem war vereinbart, dass bei brauchbarem Wetter wir uns in Forbach mit ihm treffen würden. Er schien erst nicht ganz überzeugt von der Sache zu sein, da es bei ihm kurz zuvor wohl noch geregnet hatte. Weil es aber bei uns in Karlsruhe doch recht sonnig war, blieben wir bei der Verabredung. Kurz darauf fuhren wir Drei auch von dem Cafe los.

Da wir ja alle schon getankt hatten, gingen wir erst mal auf den direkten Weg nach Bad Herrenalb. Auf der Weiterfahrt zum nächsten Treffpunkt kamen wir dann auch in das Regengebiet, dass ich morgens noch im Niederschlagsradar gesichtet hatte. Doch es hielt sich in Grenzen. Und als wir dann in Forbach waren, war von dem Regenwetter eigentlich auch nichts mehr zu sehen, außer den restlichen Tropfen auf unseren Maschinen.

am Kaffeetisch von tuxbrother auf Flickr Nach einer Zigarette meinerseits (war ja leider der einzigste Raucher in der Gruppe) fuhren wir dann weiter in Richtung Freudenstadt nach Baiersbronn. Von dort ging es weiter zur Schwarzwaldhochstraße. Doch suchte ich ein Cafe für einen Zwischenstopp. Da ich aber selber noch nicht so ortskundig in der Gegend bin, machte einer der Mitfahrer einen Vorschlag und führte uns dort hin.

Es war ein guter Platz für Benzingespräche. Und es stellte sich dabei heraus, dass wir sogar einen Elch-und-Weg-Gewinner unter uns hatten. Dadurch verging die Zeit etwas länger an diesem Tisch. Dennoch fuhren wir bald weiter. Diesmal übernahm derjenige mit der meisten Erfahrung auf diesen Straßen die Führung. Für mein (für diese Runde doch etwas) untermotorisierte Kälbchen war es zwar nicht leicht mit zu halten, doch versuchte ich trotzdem hinten dran zu bleiben bis wir dann am Mummelsee waren.

Bikerpause am See von tuxbrother auf Flickr Nach ein paar Schritten zum See und einer Weiteren Zigarette machten wir uns dann langsam auf den Heimweg. Das hieß in diesem Fall, dass wir weiter auf der Schwarzwaldhochstraße bis Baden-Baden zusammen fuhren und uns dann aber in zwei Gruppen trennten. Die einen fuhren nach Osten weiter, wir Karlsruher lenkten unsere Krads zur Burg Hohenbaden. Dort waren wir nicht sicher, ob uns nicht gar wieder ein Regengebiet streifen wolle. Aber trotz der tief hängenden Wolken blieben wir weiterhin auf der geplanten Route. Und unsere Hoffnung in das trockenes Wetter wurde belohnt. Wir kamen trocken in Ettlingen an. Der letzte Stopp war dann an einer Tankstelle. Das war dann das Ende der ersten Ausfahrt mit der SWR3-Motorradfahrer-Gruppe. Und ich denke, es war eine gelungene kleine Kennenlernrunde.


Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.