fehlende 300 km

Nachdem der gestrige Tag ja doch so schön verlaufen war, bin ich auch heute wieder auf mein Moped gesessen. Zwar war Regen angesagt und es war auch sehr bewölkt, aber bei den noch angenehmen Temperaturen und den noch trockenen Straßen wollte ich zumindest eine kleine Runde durchs Ländle cruisen.

Da ich gestern die Abzweigung zu einer alten (ehemaligen) Bundesstraße nicht gefunden hatte, war ich heute diese von der anderen Richtung abgefahren um zu erkunden, wo ich mich verfahren hatte. Zuvor zweigte ich unterwegs ab zu einem beliebten Motorrad-Treff an einer Rheinfähre in der Gegend um mein Frühstück nachzuholen. Zwar war schon lange Mittag durch, weswegen das ganze dann eher zu einem Mittagessen wurde, doch mit gefülltem Magen fiel das Aufsuchen alter Wege um einiges leichter. Die Straßen wurden dabei immer schlechter, aber sollte sich dadurch meine Enduro problemlos bewähren. Denn mit viel Spaß an der Sache zog ich trotz der vielen Schlaglöcher, Bodenwellen und sonstigen Straßenschäden an den vierrädrigen, rumeiernden Dosen vorbei.

Nach dem ich wieder auf meiner gestrigen Route war bog ich dann vom Rhein zum Rande des Schwarzwald ab. Man merkte sofort, dass es sich wieder um aktuelle und gut ausgebaute Bundesstraßen handelte – nicht nur an dem Straßenbelag selber, sondern vor allem am stark zunehmenden Verkehrsaufkommen. Doch war es ja eigentlich kein Wunder da es ja schon 17 Uhr war und somit ich mich in mitten der Rush-hour befand. Bei dem Gegenverkehr war auch kaum an Überholen zu denken. Also tuckerte ich bequem zwischen den herum kriechenden Kisten mit. Nur machte mir das Wetter langsam etwas Sorgen, denn die Wolken wurden immer dunkler. Aber meine Sorge blieb zum Glück unbegründet.

Als bald sollte ich wieder zu Hause sein. Dabei schaute ich auf den KM-Zähler auf meinem Tacho und ich fing an zu rechnen. Da standen 12030 km … gekauft hatte ich das Kälbchen mit 9353 km … zur Monatswende hatte ich runde 10800 km drauf – das waren also runde 1500 km … Hmm – um diese Statistik aufrecht zu erhalten benötige ich ja eigentlich noch 300 km, doch der Monat hat nur noch zwei Tage. Auch ist das Wetter für die nächsten Tage nicht gerade mit Sonnenschein angesagt. Aber mal sehen, ob ich das nicht irgend wie noch hin bekommen sollte. Nun, viele Wege führen durch den Oberrheingraben … vielleicht sollte ich mal die Tage in Strasbourg vorbei fahren, oder mal nach Worms, oder gar beides?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.