Schää war’s, nass sin ma g’worde und g’sehe han ma net viel

Harleys aus dem Regal von tuxbrother auf Flickr Eine Messe an einem Samstag zu Besuchen ist ja eigentlich schon alleine eine blöde Idee. Dann noch bei Regenwetter mit dem Moped dort hin zu fahren, war wohl eine noch blödere Idee. Doch aus irgend einem Grund hatte es dennoch Spaß gemacht.

Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass heute noch ein Kumpel mit fährt. Aus diesem Grund bin ich nicht gestern, sondern erst heute zur Messe nach Sinsheim. Dafür nützte ich am gestrigen Tage das schöne Wetter aus, um meinen Cousin in Frankreich nahe der Grenze bei Lauterbourg zu besuchen. Dabei wurde mir bereits die Erfahrung zuteil, dass mein Visier bei einer Geschwindigkeit über 90 oder besser 100 Km/h nicht mehr beschlägt, denn kaum war ich über den Rhein hinweg, begann es zu regnen. Auf der Rückfahrt hörte es ab dem Rhein auch wieder auf. Tja … wie heißt es doch so schön: In Baden lacht die Sonne.

Heute durfte ich feststellen, dass mein Kumpel sich eine Darmgrippe eingefangen hatte und deswegen seit gestern auf der Toilette fest saß. Also bin ich alleine los gefahren – es hatte ja nur leicht geregnet und ließ auch immer mehr nach … dachte ich. Ein paar Kilometer weiter wurde der Regen aber wieder stärker. Doch was soll’s, meine Kleidung schien dicht zu halten.

Bei Ubstadt war die Ortsdurchfahrt wegen einer Baustelle gesperrt und eine Umleitung über Weiher war ausgeschildert. Doch bereits vor Weiher war das Ende der Umleitung angezeigt, aber von der B3 weit und breit nichts zu sehen. Also erst mal zur nächsten Tankstelle. Und da hatte sich auch gleich etwas kleines gefunden. Zu erst sah das ganze aber recht dunkel aus und ich wollte schon weiter fahren, als ich dann doch jemanden hinter dem Fenster zu sehen schien. Die nette Frau dieser Tankstelle war sehr hilfsbereit und konnte mir auch auf Karten diverse Möglichkeiten aufzeigen. Als ich dann wieder auf mein Moped steigen wollte und gerade dabei war meine Jacke zu zumachen, kam sie noch mal raus um mir einen noch besseren Weg zu erklären. Dabei ist mir die Lasche am Verschluss des Reißverschluss abgebrochen. Die nette Dame von der Tankstelle lachte dabei und half mir unverzüglich mit einer Büroklammer aus. Und so kam ich dann endlich wieder los.

Auf der Messe angekommen winkte mich der Parkplatzwärter in einem Wachhäuschen zu sich her und zeigte dabei auf den kleinen Streifen neben ihm. Dort stand bereits ein kleiner Roller, der, wie sich kurz darauf raus stellte, ihm selber gehörte. Zwar hatte die zweite Wärterin gleich etwas rüber gerufen, doch er meinte dass ich hier ruhig mein Moped abstellen könne … und zahlen bräuchte ich auch nichts. Cool … trotz dem Sauwetter schien das ja ein glücklicher Tag zu werden.

Aber dann kam der Weg durch die Messehallen. Auf den Wegen zwischen den Ständen ging es so eng zu wie beim Aldi, wenn es dort mal wieder einen super günstigen Billigrechner geben würde. Andauernd rempelten sich die Leute an, doch war keiner des wegen erbost, sondern jeder hatte sich mit einem lockeren Spruch und manchmal auch gewitzt entschuldigt. Es war durch das Gedränge zwar schwer an die Stände zu kommen, gar bei einer Show etwas zu sehen, aber man kam schnell mal ins Gespräch mit den ganzen Leuten.

Da mir das Gedränge bald zu viel wurde, hatte ich mich dann auch zeitig wieder auf den Rückweg gemacht. Irgend wie fing es an wie auf der Hinfahrt. Kaum Regen … aber dann. Bereits vor Bruchsal merkte ich langsam, dass es feucht an meinen Schienenbeinen wurde. Und ich sollte damit Recht behalten: Als ich endlich wieder in meiner Bude war, waren meine Füße noch trocken – gute Schuhe von Daytona … die Jacke war um einiges schwerer als sonst – ich aber oben rum trocken (auch gut) … nur meine Beine waren unterhalb der Knie sehr feucht, aber nicht wirklich nass – Okay … da brauch ich wohl irgend wann noch eine bessere Hose.

Dennoch: Schä war’s! 😉


Album bei Flickr: Faszination Motorrad 2009 Sinsheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.