erste Fahrversuche

Es ist Abend und die Sonne ist bereits unter gegangen. Und nach der heutigen Ausfahrt sollte ich mich nun erst mal wieder aufwärmen.

Es war eine interessante Fahrerei. Nach gut 15 Jahren auf dem Fahrrad muss ich mich doch erst mal wieder an die Schräglage eines Motorrads gewöhnen.

Doch erst Mal zum wichtigsten Ereignis an diesem Tage: das Motorrad abholen. Endlich stand ich nun da … beim „freundlichen BMW-Händler um die Ecke“ in Grötzingen … ähm … ok – das sind doch ein paar Kilometer von der Weststadt; aber leider der einzige BMW-Händler für Motorräder in der Gegend. Die anderen haben ja in den letzten 10 Jahren dicht gemacht oder machen nur noch mit PKWs.

Und da stand sie nun … meine neue Liebe … fahrbereit und sogar vollgetankt. Dann aber erst mal die restlichen Papiere fertig gemacht, Nummernschild dran und bezahlt. Als erstes musste ich dann gleich mal noch bei meinem Versicherungsvertreter vorbei – doch wohin mit der Mappe mit den ganzen Unterlagen? „… Ach, die schieb ich mir vorne unter den Nierengürtel rein … oder … NEIN – das Kälbchen hat doch Koffer!“, dachte ich bei mir. „Und für die gibt es doch auch Innentaschen“ meinte ich. „Ja – kosten …“ „OK – da nehm ich gleich mal eine mit!“ … bezahlt … der Verkäufer wollte sie gleich mal ein passen … „Ohh … die können wir gleich mal zurück buchen – da sind ja welche dabei … und sogar noch ein Tankrucksack.“ … Klasse – gleich schon mal wieder ca. 250,- € gespart. 😀

„Na denn … gute Fa….“ – Hatte da jemand noch was gesagt? … und weg war ich.

Endlich wieder auf einem Moped! JEHA! … Aber erst mal sollte ich langsam machen. Die Straße runter, eine weite Rechts-Links-Kombination mit so 20 – 30 Km/h im zweiten Gang … noch ein paar Meter und dann ging es gleich wieder rechts zur B3 hoch. Und es zog schon kalt in den Helm – also Visier ganz runter … und da kam auch schon die Kur… „SCH…! Ich seh nichts mehr!!!“ … Da stand ich nun in der Kurve. Maschine abgewürgt – beschlagenes Visier und Brille. „Also so wird das nichts!“ Das Visier erst mal wieder auf gemacht … kurz gewartet und … „ah – ich sehe wieder was.“ Na dann weiter.

„Oh … die Kurve macht aber zu … wenn ich noch langsamer fahre, dann steh ich aber wieder?! Vielleicht sollte ich es doch mit etwas mehr Schräglage bei entsprechender Geschwindigkeit versuchen?“ … Nach ein paar Metern hatten wir dann das erste Hindernis doch geschafft. „Also das mit den Kurven sollte ich wohl noch mal etwas mehr üben.“ Denn da kam ja auch schon die Nächste! Also noch mal … rein in die Kurve … und keine Angst vor Schräglage … na klappte doch – wir waren auf der B10.

Aber dann ging es weiter: Mal auf 100 beschleunigt. Klappte eigentlich ganz gut … nur kalt wurde es schon wieder! Und nein – ich machte das Visier nicht wieder zu … nur bis zur Stellung vor „ganz zu“ – na ging doch. So, nun durch die Stadt … ging dann auch ganz gut. Mal da hin … mal dort hin … mal einen Kumpel auf eine Zigarettenlänge besucht (weil man gerade in der Nähe war) … noch mal zum Händler (weil man die Reifen-Freigabe vergessen hat) … wieder dort hin … und wohin man sonst gerade noch schnell hinfahren könnte … und es wurde dunkel – also die Sonne war unter gegangen. „Vielleicht sollte ich doch mal wieder Heim fahren.“ Es wurde immer hin doch so langsam etwas kalt.

Jetzt sitze ich hier und würde eigentlich am liebsten gerade wieder irgendwohin losfahren … ist das normal?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.